Free Image Hosting at www.ImageShack.us

Mein Blog hat eine Robinie gepflanzt.



  Startseite
    Aktuelles
    Ladybird zieht um
    About lady*birds
    About school
    ABC-Fotos
    Advents-Türen
    Tipps und Tricks
    Ferien 2009
    Ferien 2007
    English for Bloggers
    Gedanken
    Rezepte
    Sprüche
    Stöckchen
    Unterwegs in ...
    Weihnachten 2005
    Weihnachten 2006
  Über...
  Archiv
  Zitate
  Abonnieren

   scrabble
   seelenfarben



ladybird_08 [ätt]email[punkt]de


http://myblog.de/ladybird

Gratis bloggen bei
myblog.de





School's out ...

Ferien - holidays - des vacances - ...
(bitte ergänzen Sie ggf. in einer Sprache ihrer Wahl)

Ich muss mich erst gewöhnen an das Leben ohne Stundenplan. Wie gut, dass es Menschen gibt, die das Erledigen einiger ungeliebter Tätigkeiten innerhalb der nächsten Tage von mir erwarten.

So darf ich morgen früh meinen Schreibtisch und diverse Stapel in Regalen und auf dem Fussboden nach brauchbaren Quittungen für die Steuererklärung durchforsten, damit der Herr Steuerberater wunschgemäß in der nächsten Woche an die Arbeit gehen kann.

So ganz ohne Stress und Termindruck würde ich bestimmt gar nicht zurecht kommen.

Während ich danach auf der faulen Haut liege, quält sich das Fräulein Studentin durch den nächsten Klausurmarathon - ein wenig Daumendrücken in den nächsten Wochen ist erwünscht.
1.7.09 16:50


Ferien - Tag 1

Insektenschutz in die Fenster beim Fräulein Studentin montiert. (Klettband hat leider nicht gehalten, Mist.)

Das "große Kind" mit Himbeeren, Schwarzbrot, Schinken und Käse vor dem Hungertod bewahrt.

Geschwitzt.

89-jährige Tante besucht.

Geschwitzt.

Kostenlosen Kaffee im blau-gelben Möbelhaus getrunken.
Schnäppchen gemacht (dazu ein anderes Mal mehr).

Nicht geschwitzt -> Klimaanlage.

Mit der Flut nach Hause zurückgeschwommenfahren.

Nicht geschwitzt -> Klimaanlage.
3.7.09 09:00


Mühsam und lästig

Wenn man dem Staat die Monat für Monat gezahlten Steuern wenigsten teilweise wieder abjagen will, dann muss man seine jährlichen Ausgaben zu beruflichen Zwecken für jeden auch noch so pingeligen Finanzbeamten verständlich belegen und erläutern.

Wenn man ein ordentlicher Mensch ist, greift man zum vom Steuerberater genannten Termin zum Ordner und entnimmt diesem die dort Monat für Monat sorgfältig abgehefteten Unterlagen und Belege.

Tja, wenn ...

Wenn man aber ein kreativ chaotischer Mensch ist, dann heftet man nur einen Teil der Unterlagen in die Ordner, stapelt die übrigen auf dem Schreibtisch, legt Belege in verschiedene farbige Mappen und speichert Rechnungen als pdf-Dateien auf dem PC.
Zum genannten Termin verfällt man in kreative Hektik und freut sich über jedes Schriftstück, das sich zur Vorlage beim Finanzamt eignet genauso wie über längst vergessene Schriftstücke, die Erinnerungen an die Ereignisse des Jahres 2008 wecken.

Eine tagesfüllende Beschäftigung ...
3.7.09 13:25


Frust

Es ist einfach nur ärgerlich, wenn man nach endlosen Versuchen, die Hotline der Hausratsversicherung zu erreichen, endlich Erfolg hat und erfahren muss, dass der Überschwemmungsschaden im Keller nicht versichert ist.

Es ist noch ärgerlicher, wenn man dabei auch erfährt, dass es gar nicht sicher ist, ob die Versicherung des Hausbesitzers die Kosten für die Neuanschaffung von Trockner und Waschmaschine der 6 betroffenen Mieter bezahlt.

Wohin mit Frust und Wut? Jemand eine Idee?

Vielleicht sollte ich einen Sandsack kaufen? An dem kann ich meine Wut auslassen und ihn bei der nächsten Unwetterwarnung für den linken Niederrhein vor die Kellertür legen.
6.7.09 09:45


Ferien - Tag 2

Sämtliche Stapel, Mappen, Kästen und Ordner nach für die jährliche Steuererklärung nützlichen und notwendigen Quittungen und Belegen durchforstet.

Einen passenden Handyvertrag für das "kleine Kind" im Internet bestellt.

Das "kleine Kind" auf Umwegen nach Hause zurück gefahren, da zahlreiche Tunnel und Unterführungen sowie die Lieblingsautobahn wegen Überschwemmung gesperrt waren.

Im Irish Pub in der großen Stadt "a pint of cider" genossen, nicht ahnend, dass derweil der heimische Keller bereits einen Meter unter Wasser steht.

Um Mitternacht feststellen, dass es eine gute Idee war, die Wäsche vor dem Verlassen des Hauses aus der Waschmaschine geholt zu haben, da diese das Bad in einem Meter Kanalwasser genauso wenig überlebt hätte wie die Waschmaschinen und Trockner im Waschkeller.



Bis 1 Uhr morgens die restlichen 10 cm Wasser aus dem Keller geschoben und gewischt und sich von dem Inhalt einiger auf dem Boden stehender Kartons verabschiedet.

Das mit der "Handbreit Wasser" macht nur unter dem Bootskiel Sinn, im Keller kann ich sehr gut darauf verzichten!
6.7.09 10:36


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung